Detektivkosten - Rechtsanwalt Mainz - Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz, Lymperidis Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz. Rechtstipps zum Thema Familienrecht – Ehegattenunterhalt.

Rechtsgebiet: Familienrecht
Autor: Windisch
Datum: 2003/06

Erstattungsfähigkeit von Detektivkosten im Unterhaltsrechtsstreit

In Unterhaltsverfahren spielt die Frage, ob die unterhaltsberechtigte Ehefrau in einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft mit einem neuen Partner lebt, für die Frage des Ausschlusses des Unterhalts oftmals eine entscheidende Rolle. Der Nachweis der neuen Verbindung ist oftmals schwierig, weil meist lediglich die unterhaltsberechtigte (Ex-)Frau und deren Partner als Zeugen zur Verfügung stehen, deren Aussagen wegen der wirtschaftlichen Betroffenheit in ihrem Wahrheitsgehalt oftmals zweifelhaft sind. Die Einschaltung von Detektiven zur Ermittlung der Lebenssituation des Unterhaltsberechtigten ist daher nicht nur eine Erfindung der Filmindustrie, sondern Realität. Das Kostenrisiko der Einschaltung einer Detektei wird von den Parteien jedoch oftmals nur dann eingegangen, wenn die Aussicht besteht, im Fall des Obsiegens die Kosten erstattet zu bekommen.

Das OLG Koblenz hat entschieden, dass die Detektivkosten erstattungsfähig sind, wenn die Ermittlungen aus der Sicht des Auftraggebers zur Erhärtung eines konkreten Verdachts erforderlich waren, prozessbezogen sind und die daraus resultierenden Kosten nicht unverhältnismäßig hoch sind. Auch während der Detektivermittlungen muss stets die wirtschaftliche Angemessenheit der Ermittlungskosten beachtet werden. Tragen die Ermittlungen des Detektivs aber dazu bei, eine Unterhaltspflicht zu beseitigen, sind die Aufwendungen meist gut angelegt gewesen!


RA Sebastian Windisch
Sozius der Kanzlei Dr. Ehling & Kollegen