Wohnungsverwalter - Rechtsanwalt Mainz - Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz, Lymperidis Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz. Rechtstipps zum Thema Immobilienrecht.

Rechtsgebiet: Immoblienrecht
Autor: Vollmer
Datum: 2004/01

Haftung des Wohnungsverwalters

Jeder Wohnungseigentümer kennt einen wiederkehrenden Vorgang:
In den Eigentümerversammlungen wird einmal jährlich über die Gesamt- und Einzelabrechnung, die die Hausverwaltung für die Wohnungseigentumsanlage vornimmt, Beschluss gefasst. Regelmäßig wird direkt nach der Beschlussfassung über die Abrechnung ein weiterer Beschluss gefasst, wonach der Verwaltung „Entlastung“ erteilt wird. Die Wirkungen dieser Entlastung können für die Eigentümergemeinschaft erheblich sein: Teile der Rechtssprechung bewerten die Entlastung als einen Verzicht der Eigentümergemeinschaft auf Ansprüche gegen den Verwalter. Der BGH schränkt in einer neueren Entscheidung (NJW 2003, Seite 3124) dies jedoch ein: Die Verzichtswirkung des Entlastungsbeschlusses ist beschränkt auf solche Ansprüche, die den Wohnungseigentümern bekannt waren oder für sie bei sorgfältiger Prüfung erkennbar waren. Macht daher der Verwalter – für die Eigentümer nicht erkennbar – Fehler bei der Abrechnung, können die Eigentümer trotz Entlastungsbeschluss Regressansprüche gegen den Verwalter geltend machen. Anders ist die Situation nur dann, wenn der Verwaltervertrag einen Rechtsanspruch auf Entlastung beinhaltet. Die Eigentümer sollten daher vorsichtig sein beim Abschluss von Verträgen, die einen solchen Rechtsanspruch des Verwalters begründen.



RA Peter W. Vollmer
Sozius der Kanzlei Dr. Ehling & Kollegen