Überbesteuerung - Rechtsanwalt Mainz - Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz, Lymperidis Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Rechtsanwaltskanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz. Rechtstipps zum Thema Steuerrecht.

Rechtsgebiet: Steuerrecht
Autor: Renz
Datum: 2006/03

Überbesteuerung von Rentnern

Das 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz entfaltet erstmals im Jahre 2006 seine Wirkungen, nämlich dann, wenn die ersten Steuererklärungen für das Jahr 2005 angefertigt werden. Für Neurentner und genauso für Bestandsrentner hat sich hier eine Verschlechterung der Situation ergeben. Durch die nachgelagerte Besteuerung von Renten werden auch die Renten von Bestandsrentnern jetzt in Höhe von 50 Prozent zur Einkommenssteuer herangezogen. Bisher wurde nur ein viel geringerer Ertragsanteil für die Einkommensbesteuerung herangezogen. In Zukunft wird jeder Rentnerjahrgang einen festen Prozentsatz der Rente zu versteuern haben, bis im Jahr 2040 dann 100 Prozent der Rente als Basis in die Besteuerung einfließen. Die Krux bei der nachgelagerten Besteuerung besteht darin, dass die zu Lebzeiten geleisteten Beiträge zur Rentenversicherung steuerlich nur beschränkt abziehbar sind. Bei bestimmten Altersgruppen kommt es dadurch zu einer rechtswidrigen Doppelbesteuerung, denn Rentenzuflüsse dürfen nicht der Besteuerung unterworfen werden, soweit sie auf Beiträgen beruhen, die aus bereits versteuertem Einkommen geleistet wurden. Für die Gruppe der 35-45jährigen kann die Frage der Doppelbesteuerung aber erst nach Rentenbezug gerichtlich geklärt werden. Andererseits gibt es auch heute schon Fälle von Überbesteuerung, gerade bei Selbstständigen die im Ruhestand sind. In diesen Fällen sollte unbedingt Einspruch eingelegt werden, gegen die Besteuerung der Renteneinkünfte ab dem Jahr 2005.



Rechtsanwalt Diplom-Finanzwirt FH
Fachanwalt für Steuerrecht
Andreas Renz