Verjährung - Rechtsanwalt Mainz - Kanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz, Lymperidis Mainz, Wiesbaden und Frankfurt

Rechtsanwaltskanzlei Vollmer, Bock, Windisch, Renz. Rechtstipps zum Thema Zivilrecht.

Rechtsgebiet: Zivilrecht
Autor: Vollmer
Datum: 2005/09

Verjährung von Ansprüchen

Von der Öffentlichkeit nur in Teilbereichen beachtet, ist die Schuldrechtsreform, die zwar schon zum 01.01.2002 in Kraft getreten ist, deren Auswirkungen aber noch immer von erheblicher praktischer Bedeutung, allen voran im Bereich der Verjährung von Ansprüchen, sind.

Zum Ende des Jahres 2004 war vielen Presseberichten entnehmbar, dass Ansprüche die bis zum 31.12.2001 entstanden seien mit dem Ablauf des 31.12.2004 Verjährung eintrete.

Dies gibt die tatsächliche Rechtslage allerdings nicht ganz korrekt wieder. Nach der einschlägigen Übergangsregelung im Art. 229 § 6 Abs. 4 EGBGB dürften all diejenigen Ansprüche noch nicht verjährt sein, bei welchen der Gläubiger erst nach dem 01.01.2002 von den anspruchsbegründenden Umständen Kenntnis erlangt.

Ist beispielsweise am 07.02.2000 von Unbekannten ein geparktes Auto mutwillig beschädigt worden und gelingt es zunächst nicht, den Täter zu ermitteln, ist der Schadenersatzanspruch noch immer nicht verjährt.

Ermittelt die Polizei den Täter beispielsweise und teilt dies dem Geschädigten am 10.11.2002 mit, so tritt Verjährung erst mit Ablauf des Jahres 2005 -da der 31.12.2005 ein Samstag ist- sogar erst mit Ablauf des 02.01.2006 ein.

Wer daher bislang von der Verfolgung von Ansprüchen Abstand genommen hat, weil er dachte, mit dem 31.12.2004 seien seine Ansprüche ohnehin verjährt, sollte genau überprüfen, ob dies tatsächlich der Fall ist.


Rechtsanwalt Peter W. Vollmer